Unit-Tests / Test driven development … ein kurzer Blick in den Alltag

Hier mal ein kurzer Einblick in den täglichen Arbeitsalltag.

Dieser belegt, wieso Testing auch bei trivialen Aufgaben nicht vernachlässigt werden sollte.

Die Aufgabenstellung war recht einfach:
Ein Programm (geschrieben in C/C++) sollte seine Versionsnummer ausgeben, wenn der Benutzer als einzigen Parameter „–version“ mitgibt.

Der Positiv-Test stellte recht schnell sicher, dass die Aufgabenstellung erfüllt war:

program.exe –version
lieferte

program Version 1.2.0.2345

Soweit, so schön, das Programm beendete sich danach auch wie eigentlich sinnvoll. Dummerweise stand das schon so nicht in der Anforderung – ein Fehler von demjenigen, der die Anforderung geschrieben hatte – gut, dass der Entwickler mitgedacht hatte!

Auf Negativ-Tests wurde zunächst verzichtet.
Wie hätten diese aussehen können?

  • Aufruf des Programms ohne Parameter
  • Aufruf des Programms mit einem anderen Parameter
  • Aufruf des Programms mit mehr als einem Parameter

Das Resultat?

  • Dummerweise beendete sich das Programm nun auch, wenn der falsche Parameter übergeben wurde.
  • Nachdem dieser Fehler behoben wurde, stellte sich heraus, dass die Applikation aufgrund einer Speicherzugriffsverletzung abstürzte, und zwar regelmäßig bei jedem Aufruf.

Da die Software so vom gesamten Team nicht weiter getestet werden konnte, wurde die Änderung schnell wieder zurückgezogen.

Was lernt man aus dieser Geschichte?

  • auch die kleinste Änderung sollte man sich zu zweit anschauen, oder zumindest im Abstand von einigen Stunden noch einmal mit unverstelltem Blick
  • Test-driven-development – also die Arbeitsweise, zunächst Unit-Tests zu entwickeln, und diese dann zu erfüllen, ist hilfreich.
  • Negativ-Tests sind nicht „lästig“ oder „unnütz“, sondern das Salz in der Suppe.

Ich wünsche allen Entwickler-Kollegen ein schönes – bugfreies Wochenende!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.